KRANKENSTATION

Der Aufbau einer Krankenstation, Dispensary, ist ein wichtiger Teil unseres Engagements. Bereits seit 2001 arbeitet die Dispensary „St. Jakob“ für die Menschen in Lwamaggwa und konnte seither, unter anderem auch mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, schrittweise ausgebaut werden. So entstand ein leistungsfähiges Medizinisches Zentrum, dass heute von der Gemeinde Lwamaggwa in Kooperation mit dem Villa Maria Hospital eigenverantwortlich betrieben wird.

Im Einzugsbereich der Dispensary leben etwa 5500 Menschen. Besonders häufig werden Menschen mit Malaria, Typhus, Durchfall, Atemwegserkrankungen und Harnwegsinfektionen behandelt. Zum Behandlungsspektrum gehören aber auch Schwangerenbetreuung und Geburtshilfe, Impfungen, Laboruntersuchungen, zahnmedizinische und Wundbehandlungen sowie die Behandlung von HIV-Patienten. Im Jahr 2015 konnten in der Dispensary etwa 6000 ambulante und 3000 stationäre Patienten behandelt werden. Ca. 85 Entbindungen werden jährlich durchgeführt.

Mit einem weiteren Ausbau 2015 verfügt die Krankenstation jetzt über verschiedene Kranken- und Behandlungszimmer, ein Entbindungszimmer und ein Labor. In Nebengebäuden befinden sich Kochhaus, Schwesternunterkunft, Wasch- und Toiletteneinrichtung. Eine Solaranlage und zwei Zisternen dienen der Strom- und Wasserversorgung.

Die Mitarbeiter arbeiten mit selbständig erwirtschafteten Mitteln. Die Diözese Masaka, das Villa Maria Hospital und der Distrikt Rakai unterstützen die Versorgung mit Medikamenten, Impfstoffen und Verbrauchsmaterial sowie die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter und gewährleisten die fachliche Aufsicht.

Hierbei freuen wir uns über jede Unterstützung.